Kammerchor der Stadt Mannheim

Der Kammerchor der Städtischen Musikschule Mannheim, seit 1988 unter der Leitung von Lionel Fawcett, gab sich nach seiner intensiven Auseinandersetzung mit Purcells Chormusik im Purcell-Jahr 1995 den Namen „Henry Purcell Chor“. Mit Übergabe der Leitung von Lionel Fawcett an Juliane Santa Mitte 2017 wurde der Henry Purcell Chor wieder in Kammerchor umbenannt.

 

In den vergangenen 25 Jahren konzentrierte sich der Chor auf kirchliche Chorliteratur und führte viele große Oratorien auf: Johann Sebastian Bachs „Johannes Passion“, „Matthäus Passion“ und „Magnificat“, Georg Friedrich Händels „Messias“, Modest Mussorgskijs „Bilder einer Ausstellung“, zwei Programme zum 300. Todesjahr von Henry Purcell, Antonio Vivaldis „Gloria“, Wolfgang Amadeus Mozarts „Requiem“ und „Passionskantate“, Franz Becks „Stabat Mater“ als deutsche Erstaufführung und „Die Geschichte Jesu“ zur Musik von Johann Sebastian Bach.

 

Darüber hinaus gab es Konzertreisen nach Frankreich, England und Estland mit Chorkonzerten a cappella auf semiprofessioneller Ebene.

 

Der Chor hat zahlreiche weitere A-Cappella-Chorprogramme präsentiert und viele unterschiedliche Veranstaltungen in Mannheim und Umgebung musikalisch umrahmt. Die Chorarbeit erntete viel Anerkennung beim Publikum und bei der Presse.

 

Im Jubiläumsjahr der Musikschule 2001 wurde, zusammen mit dem Jugendsinfonieorchester Mannheim unter der Leitung von Diethard Laxa, das Oratorium „Elias“ von Felix Mendelssohns-Bartholdy aufgeführt und 2003 die geistlichen Eichendorff-Lieder von Hugo Wolf.

 

Ebenfalls seit 2003 unterstützte der Chor den in diesem Jahr gegründeten Konzertchor der Stadt Mannheim bei seinen Aufführungen in Mannheim und der Region sowie in Italien.

 

Im Jahr 2007 hatte der Henry Purcell Chor innerhalb des Stadtjubiläums „400 Jahre Mannheim“ einen spektakulären Auftritt mit „Theater Titanic“ in den Lauerschen Gärten. Ebenfalls 2007 führte der Chor zusammen mit dem „Kulturnetz Mannheim“ sein Weihnachtskonzert, das er seit über 20 Jahren jeweils in Mannheim und Umgebung durchführt, erstmals in der Tiefgarage unter dem Stadthaus auf und erreicht dort seitdem eine große und breite Zuhörerschaft.

 

2008 brachte der Chor ein Konzert zum 100. Geburtstag von Hugo Distler (1908-1942) und im Jahr 2009 u.a. Konzerte zum 350. Geburtstag von Henry Purcell (1659-1695) zu Gehör.

 

Zum 200. Geburtstag Robert Schumanns (1810-1856) führte der Chor im Jahr 2010 das sehr selten gehörte „Requiem“ des Komponisten auf. Ebenfalls 2010 brachte der Chor im Sommerkonzert „Summer is acoming in“ Werke mit weltlichen Chorwerken zu Gehör.

 

2011 brachte der Chor bei einem „Opernabend“ Chöre aus einer dreihundertjährigen Operngeschichte, unter anderem von Wolfgang Amadeus Mozart, Henry Purcell, Verdi und Richard Wagner zu Gehör. Zusätzlich trat der Henry Purcell Chor 2011 mit Chorkonzerten in Weingarten und Mannheim auf.

 

2011 und 2012 hatte der Chor Auftritte bei der „Langen Nacht der Museen“, und im Frühjahr 2012 wirkte er beim Benefizkonzert „Beckmann spielt Cello“ zugunsten wohnungsloser Menschen in Mannheim in der Mannheimer Jesuitenkirche mit.

 

Im Sommer 2012 begeisterte der Chor Publikum und Presse beim Sommerkonzert „Alleluja!“ mit fröhlicher Musik aus vier Jahrhunderten, bei der immer das jubelnde „Alleluja“ im Mittelpunkt stand.

 

2012 führte der Chor das Sommerkonzert „My Spirit Sang all Day“ mit englischer Chormusik von Benjamin Britten, John Dowland, Edward Elgar, Gerald Finzi, Georg Friedrich Händel, C. Hubert H. Parry, Henry Purcell, Charles V. Stanford, Arthur Sullivan und William Lloyd Webber auf.

 

Im Sommer 2014 brachte der Chor beim Konzert „Himmel strahlt so helle“ unter anderem Werke von Antonin Dvorak, Bela Bartok zu Gehör.